Mariengebet

DSC00364

Ich sehe dich in tausend Bildern,
Maria, lieblich ausgedrückt,
doch keins von allen kann dich
schildern, wie meine Seele dich
erblickt.
Ich weiß nur, dass der Welt
Getümmel seitdem mir wie im
Traum verweht und ein
Unnennbar süßer Himmel
Mir ewig im Gemüte steht.

Griechisches Gotteslob aus Ägypten

Sonnenkugel

Heilig ist Gott, der Vater aller Dinge.
Heilig ist Gott, dessen Wille von den eigenen Kräften erfüllt wird.
Heilig ist Gott, der erkannt werden will und von den Seinen erkannt wird.
Heilig bist du, der durch sein Wort alles erschaffen hat.
Heilig bist du, dessen Abbild die ganze Natur ist.
Heilig bist du, dem nicht die Natur seine Gestalt gegeben hat.
Heilig bist du, der stärker ist als jede Kraft.
Heilig bist du, der erhabener ist als alles Erhabene.
Heilig bist du, der größer ist als unsere Loblieder.
Nimm hin von Seele und Herz, die sich zu dir emporrecken,
die heiligen, geistigen Opfer,
du Unaussprechlicher, Unsagbarer,
der im Schweigen angerufen wird.

Gebet der Omaha-Indianer/Nordamerika

cropped-Abendsonne1.jpg

Sonne dort oben, du bist göttlich,
du wanderst dahin auf deinem Wege,und so bitte ich Dich um Gutes,
was ich auch tue.

Mond, dort oben, habe Mitleid mit mir,
ebne mir einen glatten Pfad.
Habe Mitleid mit mir und hilf mir mit Gutem,
was ich auch tue.

Himmel, du Vater oben,
du bleibst dort an deiner Stelle.
Ich bete zu dir,
was ich auch tue, nur Gutes schenke mir.

Erde, du Mutter hier,
ich bete zu dir.
Habe Mitleid und hilf mir.
Was ich auch tue, nur Gutes schenke.

Wind der vier Viertel,
führt mich eine gute Straße.
Ich bete zu euch.
Was ich auch tue, nur Gutes schenkt mir.

Fels lieber Großvater,
der du hier sitzest.
Ich möchte werden wie du,
fest und unerschütterlich, darum bitte ich dich.

Anrufung der sechs Götter

Botschaft vom 27.04.2015

abends1

Höre, geliebtes Menschenkind,

auf die Stimme Deiner Seele.

Und vertraue dem Leben.

Webe die Fäden, die Dir geschenkt, zusammen-

und Liebe wirst Du erleben.

Erzengel Raphael

Botschaft vom 20.04.2015

abends

Vertraue auf die Kraft des Lichts.

Vertraue und gehe Deinen Weg in Frieden.

Vertraue ins Leben und lasse los,

alles andere wird Dir dazu gegeben.

Erzengel Gabriel

Ich habe so viel gelernt

Sonnenuntergang1

Ich habe so viel gelernt

Ich habe so viel von Gott gelernt,
dass ich mich nicht mehr

Christ, Hindu, Moslem,
Buddha nennen kann.

Die Wahrheit hat so viel von sich selbst
mir mitgeteilt,

dass ich mich nicht mehr
Mann, Frau, Engel
oder auch nur Menschenseele
nennen kann.

Die Liebe hat Hafis
so gänzlich durchdrungen,
dass sie mich zu Asche verwandelt
und befreit hat.

Von jedem Begriff, jeder Vorstellung,
die mein Verstand
jemals kannte.

Hafis

Sonnenuntergang2

Zärtliche Nacht

 

3MegaCam

Es kommt die Nacht
da liebst du

nicht was schön ist –
was hässlich ist.

Nicht was steigt –
Was schon fallen muss.

Nicht wo du helfen kannst –
Wo du hilflos bist.

Es ist eine zärtliche Nacht,
die Nacht, da du liebst,

was Liebe
nicht retten kann.

(Hilde Domin, Gesammelte Gedichte, Frankfurt am Main 1987, S. 215)

Ein frohes, gesegnetes Weihnachtsfest und einen guten Start ins Jahr 2015

Gebet der Töpfer von Taizé

 
 Morgens1
Gebet der Töpfer von Taizé
Herr,
mache mich zu einer Schale,
offen zum Nehmen,
offen zum Geben,
offen zum Beschenktwerden,
offen zum Bestohlenwerden.
Herr,
mache mich zu einer Schale für Dich,
aus der Du etwas nimmst,
in die Du etwas hineinlegen kannst.
Wirst Du bei mir etwas finden,
was Du nehmen könntest?
Bin ich wertvoll genug,
sodass Du in mich etwas hineinlegen wirst?
Herr, mache mich zu einer Schale
für meine Mitmenschen,
offen für die Liebe,
für das Schöne,
das sie verschenken wollen,
offen für ihre Sorgen und Nöte,
offen für ihre traurigen Augen
und ängstlichen Blicke,
die von mir etwas fordern.
Herr,
mache mich zu einer Schale.
Das Gebet der Töpfer von Taizé entstand
in der Töpferei der Ordensgemeinschaft unter Frère Roger.
Er gründete diese Gemeinschaft in einem kleinen Ort namens Taizé in Burgund

Ergebenheitsgebet

abends
„E r g e b e n h e i t s – G e b e t
Was auch kommt, was mir auch die nächste Stunde, der nächste
Tag bringen mag: Ich kann es zunächst, wenn es mir ganz
unbekannt ist, durch keine Furcht ändern.
Ich erwarte es mit vollkommenster innerer Seelenruhe, mit
vollkommener Meeresstille des Gemütes.
Durch Angst und Furcht wird unsere Entwicklung gehemmt;
wir weisen durch die Wellen der Furcht und Angst zurück, was
in unsere Seele aus der Zukunft herein will.
Die Hingabe an das, was man göttliche Weisheit in den
Ereignissen nennt, die Gewissheit, dass das, was da kommen
wird, sein muss, und dass es auch nach irgendeiner Richtung
seine guten Wirkungen haben müsste, das Hervorrufen dieser
Stimmung in Worten, in Empfindungen, in Ideen, das ist die
Stimmung des Ergebenheitsgebetes.
Es gehört zu dem, was wir in dieser Zeit lernen müssen: Aus
reinem Vertrauen zu leben, ohne Daseinssicherung, aus dem
Vertrauen auf die immer gegenwärtige Hilfe der geistigen
Welt. Wahrhaftig anders geht es heute nicht, wenn der Mut
nicht sinken soll.
Nehmen wir unseren Willen gehörig in Zucht und suchen wir
die Erweckung von innen jeden Morgen und jeden Abend.“
—Rudolf Steiner

Das Glaubensbekenntnis des Dietrich Bonhoeffer

Morgenstimmung

Ich glaube,
dass Gott aus allem, auch aus dem Bösesten,
Gutes entstehen lassen kann und will.
Dafür braucht er Menschen,
die sich alle Dinge zum Besten dienen lassen.
Ich glaube,
dass Gott uns in jeder Notlage
soviel Widerstandskraft geben will,
wie wir brauchen.
Aber er gibt sie nicht im voraus,
damit wir uns nicht auf uns selbst,
sondern allein auf ihn verlassen.
In solchem Glauben müsste alle Angst
vor der Zukunft überwunden sein.
[Ich glaube, dass auch unsere Fehler und Irrtümer nicht vergeblich sind, und dass es Gott nicht schwerer ist, mit ihnen fertig zu werden, als mit unseren vermeintlichen Guttaten.]
Ich glaube,
dass Gott kein zeitloses Fatum ist,
sondern dass er auf aufrichtige Gebete
und verantwortliche Taten wartet und antwortet.

Dietrich Bonhoeffer