Der Stern und das Herz

 

 

Der Stern hat sich nicht geirrt,

als er den Fernsten rief,

aufzubrechen zum nahen Gott.

Der Stern hat sich nicht geirrt,

als er den Wüstenweg wies,

den untersten, den härtesten Weg.

Der Stern hat sich nicht geirrt,

als er stehen blieb über dem Haus der kleinen Leute:

Dort ist die große Zukunft geboren.

Dein Herz hat sich nicht geirrt,

als es sich aufmachte, den Unbekannten zu suchen.

Dein Herz hat sich nicht geirrt,

als es nicht aufgab in der sichtlosen Ungeduld.

Dein Herz hat sich nicht geirrt,

als es sich beugte vor dem Kind.

Klaus Hemmerle

 

Eine frohe gesegnete Advents- und Weihnachtszeit! Und einen guten Start ins Jahr 2018!

Die Innere Ruhe

O Tochter der Erde,
ich möchte Dich lehren, die innere Ruhe zu finden.
Sie ist der Mantel, in den sich die Weisen hüllen.
Jedes ihrer Worte ist ein Stern,
der die Nacht der Menschen erhellt.
Und ihre Reden sind Sonnen gleich,
die neue Tage verkünden.

Heilende Verse
Idris Lahore

Altes indianisches Gebet

 

 


Aho Mitakuye Oyasin…
für alle meine Verwandten!
Ich achte den Kreis des Lebens.
Ich danke für die Gemeinschaft der Liebenden
in allen Reichen.
Ich danke dem Schöpfer
für das Geschenk des Lebens
in seinen unzähligen Ausdrucksformen.
Ich danke der Tiernation und ehre sie als
treuen Begleiter der Liebe in allen Lebensbereichen.
Mogen alle meine Beziehungen in allen Reichen
von gegenseitiger Liebe und Respekt getragen sein.
Ich achte den Kreis des Lebens!
Aho Mitakuye Oyasin….
für alle meine Verwandten!

Danke-Song von P’taah

Danke für die Liebe, die mich umgibt
Danke für die Liebe, die ich bin
Für die Liebe in meinem Leben, für das Wunder, das ich bin,
Danke für die grenzenlose Fülle, die ich bin
Danke, Danke, Danke!
Danke, Danke, dass ich BIN.

Danke für das Staunen und die Größe in mir
Danke für das Geschenk des Lebens
und für den perfekten Körper, der nur die Wahrheit kennt,
Danke für die Schönheit, für das Lachen und das Spiel
Danke, Danke, Danke!
Danke, Danke, dass ich BIN.

und die Fülle, die ich gespiegelt sehe überall, – überall, überall
Danke für die Reichtümer und Danke für das Geld,
das zu mir und durch mich strömt.

Danke für die Leidenschaft am Leben
Danke für meine Göttlichkeit
Danke für das Privileg zu dienen und zu teilen
Danke für die Liebe, mit der alle Wunden heilen
Danke, Danke, Danke! Danke, Danke, dass ich BIN.(2 x )

Die Kraft empfangen

 

O Sohn der Erde
Ich möchte dich lehren
Die Kraft zu empfangen
Sie ist die Lösung für alle Schwierigkeiten
Sie ist der Weg
Der zur Unsterblichkeit führt
Sei jedoch gewiss
Dass sie nur zu jenem kommt
Der wie ein Dürstender in der Wüste
In seinem Todeskampf
Nur noch einen Wunsch hat
Sie ist das Wasser
Das der Quelle der Ewigkeit entspringt

 

Pir Kejttap Ancari
Die heilenden Verse
Die geheime Kraft der Worte
(Farren Bel Verlag)

Am Ende die Rechnung


Einmal wird uns gewiss
die Rechnung präsentiert
für den Sonnenschein
und das Rauschen der Blätter,
die sanften Maiglöckchen
und die dunklen Tannen,
für den Schnee und den Wind,
den Vogelflug und das Gras
und die Schmetterlinge,
für die Luft, die wir
geatmet haben, und den
Blick auf die Sterne
und für all die Tage,
die Abende und die Nächte.

Einmal wird es Zeit,
dass wir aufbrechen und
bezahlen;
bitte die Rechnung.
Doch wir haben sie
ohne den Wirt gemacht:
Ich habe euch eingeladen,
sagt der und lacht,
so weit die Erde reicht:
Es war mir ein Vergnügen!

     Lothar Zenetti

Entwicklung

Seit ein paar Monaten begleiten mich die gesungenen Gebete von Harpa Dei.
Man kann sie auf  Youtube anhören.
Sie sind wunderbar und berühren mich wirklich sehr tief.
Sie bringen in meiner eigenen Entwicklung und Arbeit,
Dinge in Wandlung.
So werde ich nun in der Sommerpause Gedichte und andere
Gebete, Texte posten.
Ich habe jetzt auch einen Account auf Instagram,
aber leider noch nicht das passende Handy hierfür.
Das dauert noch etwas :D.

Bitte

 

Wir werden eingetaucht
und mit den Wassern der Sintflut gewaschen
wir werden durchnässt
bis auf die Herzhaut

Der Wunsch nach der Landschaft
diesseits der Tränengrenze
taugt nicht
der Wunsch, den Blütenfrühling zu halten
der Wunsch verschont zu bleiben
taugt nicht

Es taugt die Bitte
daß bei Sonnenaufgang die Taube
den Zweig vom Ölbaum bringe
Daß die Frucht so bunt wie die Blüte sei
daß noch die Blätter der Rose am Boden
eine leuchtende Krone bilden

Und daß wir aus der Flut
daß wir aus der Löwengrube und dem feurigen Ofen
immer versehrter und immer heiler
stets von neuem
zu uns selbst
entlassen werden

Hilde Domin (aus ICH WILL DICH Gedichte, Fischer Verlag, Oktober 1995)

FROHE PFINGSTEN

Frohe Ostern

Jesus Christus ist auferstanden

Ostergedicht

Am ersten Tag der Woche
gingen zwei Frauen zum Grab des Herrn,
voll Trauer wollten sie es besehen so gern.
Auf einmal vor ihren Augen ein Beben geschah,
plötzlich war ein Engel Gottes vom Himmel da.
Er trat vor die Grabestür, wälzte weg den Stein,
dann setzte er sich darauf, majestätisch rein,
weiß wie Schnee war sein herrliches Kleid anzusehn,
die Hüter fielen vor Angst um, konnten nicht stehn.

Der Engel sprach: „Fürchtet euch nicht!
Jesus ist nicht hier!
Er ist auferstanden!, wie Er gesagt“,
Frauen, glaubet mir.
Er starb am Kreuz,
über Ihn hatte keine Macht der Tod,
Er ist auferstanden! Er lebt!
Wahrer Mensch, wahrer Gott!

(Ostergedicht, Autor: Brunhilde Rusch, 2014)

Ein frohes, friedliches und gesegnetes Osterfest!

Gebet

 

DANKE DIR, OH SCHÖPFERGOTT,
für Deine Liebe und Gnade in meinem Leben.

Ich bin fest, strahlend, heil, stark und ganz,
wie ein Diamant,
in meinem Herzen
und ruhe ganz in Dir.
Ich bin Glück und ich bekomme mühelos das,
was ich für mein Leben brauche und was zu mir gehört.

Danke, Grazie, Thank You, Gracias, Merci.
Oh Schöpfergott, Quelle allen Seins.

So ist es. Dein Wille geschehe.
AMEN.