Rumi

Nicht-Sein war es und ward zum Sein —
Lange blieb hingewandt mein Ohr:
denn es erwartete sehnlich,
Wollte dem Ruf von Wo-kein-Ort
gerne lauschen mit Schweigen.
Längst schon gewöhnte sich das Ohr,
das süße Klänge trinkt,
Daß es aus Himmel- und Erdenreich
höre den Klang zum Reigen!
Ein Zweig vom Himmelstanze ist
nur aller Reigen auf Erden,
Und von dem Seelentanze sind
Tänze des Lebens gleich Zweigen!
Du höre auf den Donnerhall,
wie auf die Bäume er wirket —
Knospen und Früchte müssen sich
klagend zur Erde neigen.
Hallte ein Ruf im Nicht-Sein: da
sagte das Nicht-Sein: ,,Gewiß,
Ich setz den Fuß in jenes Land,
froh, grün und frisch mich zu zeigen.“
Es hörte Gottes Urzeit-Ruf,
tanzend ward es und berauscht,
Nicht-Sein war es und ward zum Sein —
Herzen und Tulpen und Feigen!